Das bittere Ende in Köln, da mich ein Auto abgedrängt hat

Mich hat ein Auto in Köln kurz nach dem Ortsschild in einer Kurve so geschnitten, dass ich vom Fahrrad auf meine angeschlagene linke Hand geflogen bin.Und der ist dann einfach weitergefahren. Leider ging das Ganze so schnell, dass ich die Nummer vom Fahrzeug nicht lesen konnte und ich die Kamera leider nicht an hatte. Gott sei Dank ist meinem Fahrrad nichts passiert.

Was ist mit mir passiert: das linke Handgelenk ist geschwollen, ich habe überhaupt keine Kraft mehr in dieser Hand, den Daumen hat´s auch verwischt und die Knie sind auch geprellt.An beiden Händen ist die Haut aufgeschürft, sodass ich weit über einen Monat ausfallen würde, was ich natürlich nicht in Köln abwarten wollte, deshalb bin ich erstmal mit dem Zug Heim gefahren .

Dadurch würde ich soweit in den Winter reinkommen, dass es  für meine geplante Tour viel zu kalt würde. Darum habe ich beschlossen, die Tour für dieses Jahr erstmal zu beenden und nächstes Jahr aufs Neue zu starten. Da mit der Hand und den Knien es kein Sinn macht, weiter zu fahren. Somit habe ich auch noch die Chance, die Sachen, die ich auf der Tour festgestellt habe, zu verbessern, sodass ich es nächstes Jahr etwas leichter habe. Ich werde mir aber das Recht rausnehmen, ohne schlechtes Gewissen, die Tour nach Köln zu beginnen, mit dem Zug an Köln vorbeizufahren, da ihr euch bestimmt vorstellen könnt, dass ich keine Lust habe, die Tour durch Köln wieder zu machen, obwohl ich sehr nette Leute dort kennen gelernt habe.
Besonderen Dank geht an die Warmshower, die mich trotz Kindergeburtstagsvorbereitungsstress aufgenommen haben, dem älteren Herren, der mich auf dem Fahrrad zum Kanuverein begleitet hat, wo es aber leider nicht möglich war, zu übernachten, dann hat er mich zum Boots- und Schwimmverein Köln begleitet, der mich umsonst auf ihrem Platz mit dem Zelt übernachten lassen hat und denen ich sehr dankbar bin.

Leider kann ein Autofahrer die schönen Seiten vermiesen.

P.S.: Das ist nicht das Ende, ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall die Tour weiterführen.

Ein Kommentar

  1. Lieber Volker,
    dir wünsche ich zunächst gute Besserung und diee Wiederherstellung deiner körperlichen und psychischen Kraft. Mach dir keien Stress mit dem Abbruch. Du kannst wieder einsteigen und den Traum deinerr Fahrradreise weiterleben. – Kälte, Nässe, Wind sind nicht angenehm beim Radeln und der Winter bei uns und in England kann unangenehm sein auf dem Radl.
    Ich finde es gut, dass du dich erholst, dein Material verbesserst, deine Pläne vielleicht auch etwas abänderst und nach der Winterpause wieder durchstartest.
    Gute Genesung und toi toi toi.
    Liebe Grüße
    Peter

Schreibe einen Kommentar zu Arend en Ina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.